Hostel Urbano San Pedro Manuela Doerr-26

Visumsverlängerung – weiter geht’s!

Yeah, wieder einen Schritt weiter mit der Visumsverlängerung!

Hostel Urbano San Pedro Manuela Doerr-26

Dank der Informationen auf dem International Office der UCR habe ich mir nun eine gute ToDo Liste erstellt, was ich für den erfolgreichen Visumsantrag noch brauche:

  1. Kopien aller Seiten des Passports und eine Bescheinigung der UCR mit Daten von mir beim Notar beglaubigen lassen
  2. Nächste Banco Nacional de Costa Rica finden
  3. Montag dort 10.000 Colones auf das Konto des Notars einzahlen
  4. Diese Unterlagen zur UCR bringen und von dort abschicken lassen
  5. Geburtsurkunde und Polizeiliches Führungszeugnis samt Apostille von „Tiger House Translations“ übersetzen lassen
  6. Tiger House Translations finden und per Mail einen Termin für nächste Woche ausmachen
  7. Nächste Banco de Costa Rica finden
  8. Montag dort 375 Colones auf das Konto der UCR einzahlen
  9. Einen „Beweis über meine Identität“ in der Deutschen Botschaft in San José holen
  10. Montag dort anrufen und fragen, ob ich einen Termin brauche oder nicht
  11. Vom Notar den Liquiditätsnachweis beglaubigen lassen. Ich frage mich nur gerade, ob der nicht vorher auch übersetzt werden muss…
  12. Montag früh dort vom Hostel anrufen lassen und einen Termin ausmachen

Leider ist es etwas schwierig die Orte der einzelnen Unternehmen zu finden, da es hier ja keine Adressen gibt. Nun habe ich also die Wegbeschreibungen auf Google Maps nachempfunden und dann markiert und direkt stolz einen Screenshot gemacht. Mittlerweile kenne ich meine Passnummer fast auswendig, denn diese muss überall angegeben werden. Bei der Anmeldung zum Sprachkurs, bei der Aktivierung der Handynummer, bei der UCR, beim Hostel… Was die wohl alle mit meiner Nummer machen?…

Text_Blog

Hostel Urbano San Pedro Manuela Doerr-29

Im Hostel komme ich kaum zum Arbeiten, weil mich immer jemand in ein Gespräch verwickelt. Da es keinen richtigen Rückzugsort oder Türen gibt, kann man sich auch nur schlecht verstecken und vor sich hin arbeiten. Trotzdem ist es immer wieder ein willkommene Abwechslung, mit den verschiedensten Menschen zu sprechen. Manche von ihnen haben auch mit Papierkrieg zu kämpfen. Bruce zum Beispiel hat eben mindestens zehn Kopien seines Passes gefaltet und ordentlich abgeheftet, um beim nächsten Grenzübergang möglichst schnell rüber zu kommen.