Landetraining Lufthansa Manuela Doerr-5

Lufthansa Landetraining mit dem A319 (1/3)

1 Airbus A319, 4 Kapitäne, 1 Triebwerksmechniker, 1 Avioniker, 1 Organisatorin, 9 Flugschüler, ihre verschüchterten Familienmitglieder und 1 Wochenende in Rostock.

Einige von euch erinnern sich sicherlich daran, dass ich Martin 2013 bei einem der ersten Schritte in seiner Ausbildung zum Piloten fotografiert habe.
Knapp drei Jahre später steht nun das Landetraining in Rostock an.

Landetraining Lufthansa Airbus A319 Manuela Doerr

Freitag, 6:30 Uhr
Am Frankfurter Flughafen betreten die knapp 20 Menschen den Bus, der sie im Zickzack über das unzählige Fußballfelder große Rollfeld fährt. Auf dem Weg fachsimpeln die Student Pilots.
„Und, welcher ist das da? Der dritte jetzt in der Reihe hier?“
„A320, ist doch klar!“
„Alter oder neuer Typ?“
„Neuer.“ Martin rutscht auf dem Sitz ganz nach vorne, schiebt den Kopf vor und presst die Nase an die Scheibe. „Nein, der Alte! Die Winglets sind doch nachträglich dran gebaut.“
Zufrieden lehnt er sich zurück und hält Ausschau nach schwierigeren Exemplaren. Er will kontern. Ein Cargo-Flieger nähert sich mit ohrenbetäubendem Lärm.
„Der! Welcher ist das, Alex?“ Im gleichen Moment, ehe er antworten kann, springt Martin auf.
„Den da! Da hinten! Den werden wir als erstes fliegen, wenn wir unsere Fluglizenz vom LBA haben!“ Alle Augen folgen nun dem rot-weißen Flieger auf der anderen Seite des Feldes.
„LBA? Was war das noch gleich?“, erkundigt sich eine interessierte Mutter. „Lufthansa-Beurteilungs-Abteilung?“
„Nein, nein. Luftfahrtbundesamt!“

Landetraining Lufthansa Airbus A319 Manuela Doerr

Sie nicken sich zu und erreichen den A319, ihr Flugzeug für dieses Wochenende, bevor sie zu einer weiteren Raterunde ansetzen können.
Dann geht es los.
Nein, noch nicht.
Zuerst verteilt der Ramp Agent Warnwesten an die Student Pilots.

Landetraining Lufthansa Airbus A319 Manuela Doerr

„Wir machen jetzt zusammen den Outside Check. Ich erkläre euch noch ein paar notwendige Infos zu den Turbinen“, erklärt der Avioniker, der Triebwerkmechaniker steht in der Nähe.

Landetraining Lufthansa Airbus A319 Manuela Doerr

Eine viertel Stunde später drängen die Familienmitglieder wieder aus dem Korpus heraus. Sie waren so zielstrebig wie bei einem Urlaubsflug die angeschobene Treppe empor geeilt und hatten sich einen Sitzplatz gesichert.
„Was treiben die so lange?“ Neugierde hat sie alle auf dieses Wochenende getrieben. Endlich sehen, wie dieses Fliegen funktioniert. Und tatsächlich, die Schüler klappen Metallplatten auf, drücken und ziehen an der Maschine und beäugen das mit etlichen Schläuchen und Kabeln übersäte Triebwerk. Das klappert in Ruhe vor sich hin. An so einem Flugzeug ist alles dynamisch, flexibel und beweglich, damit es sich den Windströmen anpassen und durch sie hindurch gleiten kann.
„Meine Damen und Herren“, verschafft sich ein Ramp Agent Aufmerksamkeit. Er steht mitten im Publikum. „Wenn Sie hier so umherlaufen, dann müssen Sie bitte die tragen.“
Er öffnet einen Koffer wie bei einer geheimen Geldübergabe. Ein neongelber Berg Stoffe liegt darin. Alle greifen zu, in der Hoffnung, sich nun offiziell noch freier bewegen zu dürfen.
„Da sieht man, dass das hier ein Übungsflug ist“, bemerkt Martins Mutter und hält sich die Ohren zu. Gerade setzt sich ein Gigant gegenüber in Bewegung und spukt Kerosin.

Landetraining Lufthansa Airbus A319 Manuela Doerr

Mission completed. Weiter zu Teil zwei.
Die Fluglehrer setzen sich ans Steuer, die Student Pilots schließen die Tür, der Anhang nimmt in der Kabine Platz, der Trupp rollt vom Rollfeld fort auf die Startbahn und hebt ab.

Landetraining Lufthansa Airbus A319 Manuela Doerr

Landetraining Lufthansa Airbus A319 Manuela Doerr

Ein paar Luftlöcher, dann sind sie oben und fliegen durch Zitroneneis.
Die Student Pilots wollen ihren Angehörigen oben in der Luft etwas bieten. Sie spielen FlugbegleiterIn für die Gäste, erklären und fachsimpeln.

Landetraining Lufthansa Airbus A319 Manuela Doerr

Landetraining Lufthansa Airbus A319 Manuela Doerr

Landetraining Lufthansa Airbus A319 Manuela Doerr

Ab und an tänzeln die Mütter, Väter und Freundinnen hinter den Flugschülern her und blicken über deren Schultern. Sie werfen einen Blick ins Cockpit, sind von den entspannten Piloten am Steuer überrascht und von der Wucht der Knöpfe, Zeiger und Hebel erschlagen. Am meisten beeindruckt sie, dass ihr Sohnemann, Freund oder Bruder problemlos jeden dieser Instrumente und Vorrichtungen unter dem Gehör der Lehrer zu erklären weiß.

„Da kommt die Post“, bemerkt der Kapitän, als der Blick Martins Mutter auf ein Mini Faxgerät fällt, das unentwegt druckt.
„Wetter aus Rostock ist das“, weiß Martin. Der Kapitän stellt den Autopilot von 29.000 auf 27.000 Fuß und setzt sich zurecht.
„Und jetzt sind wir schon im Sinkflug. Gehen wir wieder rüber.“
Sie quetschen sich an dem nächsten Mutter-Sohn Pärchen vorbei zurück in die Kabine.

Landetraining Lufthansa Airbus A319 Manuela Doerr

Mindestens 12 Landungen wird jeder Student Pilot in Rostock absolvieren, das sind 108 Landungen für den Airbus.
Dafür sind sicherheitshalber vier neue Reifen eingepackt.
Mehr dazu im zweiten Teil nächste Woche Freitag um 17 Uhr, wenn die Vernissage unserer Ausstellung BaFo16 startet. Bis dahin guten Flug!

Als Martin vor drei Jahren in Amerika zur Flugschule ging, fotografierte ich dort den Bundesstaat Arizona samt Grand Canyon. Entstanden ist das Fotobuch „Arizona“.

Fotobuch Arizona

Roman-Buchempfehlung von heute
Auf der Fahrt zum LiteraturCamp in Heidelberg am letzten Wochenende hat mich Andrea Gerster in Form ihres Buches „Verlangen nach mehr“ begleitet.
Dreigeteilt. Jeder Teil übertrifft den vorherigen.
Danke Andrea!
Das Buch „Verlangen nach mehr“ gibt es z.B. hier: booklooker.de – der Flohmarkt für Bücher